Was ist die DG-GT?

Die Deutsche Gesellschaft für Gentherapie e.V. (DG-GT e.V.) entstand 1994 als Vereinigung von Naturwissenschaftlern und Ärzten, die sich mit Fragen der experimentellen und klinischen Gentherapie beschäftigten. Im Jahr 1995 ging daraus ein eingetragener Verein hervor. Die Mitgliederzahl der DG-GT e.V. liegt gegenwärtig bei 230.

Die DG-GT e.V. vereinigt Grundlagenwissenschaftler und Kliniker, die sich mit den verschiedensten Teilbereichen der Entwicklung von Vektoren, von Gentransfertechniken, von gentherapeutischen Behandlungsstrategien sowie ihrer Umsetzung in die Klinik befassen.

Wir sehen unsere Aufgabe in der Bereitstellung eines Netzwerkes, das den wissenschaftlichen Austausch auf allen Ebenen fördert und sich in enger Zusammenarbeit mit anderen nationalen Fachgesellschaften aktiv an der Translation gentherapeutischer Ansätze der experimentellen Forschung in die klinische Anwendung beteiligt.

Die DG-GT e.V. steht zudem als Informationsplattform und Diskussionsforum zu Fragen auf den Gebieten der Gentherapie, der molekularen Medizin, der Stammzellbiologie, und neuer molekularer Techniken zur Verfügung. Im Beirat der DG-GT e.V. stehen namhafte Experten als Ansprechpartner für fachspezifische Fragen und Diskussionen bereit.

Ein besonderes Anliegen der DG-GT e.V. ist die Weiterbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Doktoranden/Innen werden nach Fürsprache durch einen Mentor beitragsfrei in die Gesellschaft aufgenommen. Innerhalb des Netzwerkes bestehen vielfältige Möglichkeiten für junge Wissenschaftler/Innen neue Techniken zu erlernen und sich mit Experten auszutauschen. Solche Gelegenheit stellen sowohl unsere Summer School, die von der DG-GT e.V. zu aktuellen Themen in Zusammenarbeit mit themenassoziierten Forschungsverbünden organisiert wird als auch die jährlich stattfindenden DG-GT Konferenzen dar.

Wesentliche Zielsetzungen der DG-GT e.V. sind:

  • Förderung der Grundlagenforschung und der translationalen Entwicklung der Gentherapie,
  • Verbesserung der Ausbildung und der Interaktion zwischen Grundlagenforschern und Klinikern,
  • Stärkung des Dialogs der Wissenschaftler mit der Öffentlichkeit,
  • Informationsangebote für Schüler und Studenten (Kontakt),
  • Stimulierung der biomedizinischen und der ethischen Reflektion möglicher Folgen des Gentransfers in Körperzellen,
  • Mitgestaltung der regulatorischen Abläufe der Gentherapie in Deutschland mit dem übergeordneten Ziel eines europaweit einheitlichen Regelwerkes,
  • Vernetzung der DG-GT e.V. mit Aktivitäten verwandter Fachgesellschaften auf nationaler und internationaler Ebene.

Um die vollständige Satzung de DG-GT e.V. zu lesen, klicken Sie hier

Komitee der DG-GT

Präsident
Prof. Dr. Boris Fehse, Hamburg

Designierter Präsident
Prof. Toni Cathomen, Freiburg

Wissenschaftliche Sekretärin
Prof. Dr. Hildegard Büning, Hannover

Beirat
Dr. Zoltán Ivics, Langen (Regularien und Transposons)
Prof. Dr. Christian Kupatt, München (Herz-Kreislauf)
Prof. Dr. Stefan Kochanek, Ulm (Virale Vektoren)
Prof. Dr. Axel Schambach, Hannover (Infektiologie)
Prof. Dr. Ute Modlich, Frankfurt/M (Stammzellen)
Dr. Dirk Nettelbeck, Heidelberg (Onkolytische Viren)
Dr. Manfred Schmidt, Heidelberg (Molekulares Monitoring)
Prof. Dr. Ernst Wagner, München, (Physikochemische Vektoren)
Prof. Dr. Wolfgang Uckert, Berlin (Immun(gen)therapie)
Prof. Dr. Thomas Moritz, Hannover (Zelltherapie)
Dr. Claudio Mussolino, Freiburg (Genome Editing)
Prof. Dr. Dr. Ulrike Köhl, Leipzig (GMP)

Liebe Mitglieder, Freunde und Kollegen,

Anlässlich Wolfram Ostertags 80. Geburtstag im Dezember 2017 und als Würdigung an sein Wirken hat eine Gruppe ehemaliger Mitarbeiter eine Initiative gestartet, welche an das wissenschaftliche Lebenswerk von Wolfram erinnern soll. Dafür wurde die „Wolfram-Ostertag-Lecture“ Vortragsreihe ins Leben gerufen.

Unter der Leitung von Wolfram entwickelte sein Labor retrovirale Vektoren zur genetischen Modifikation hämatopoetischer und embryonaler Stammzellen und legte damit eine der Grundlagen für den Durchbruch der Gentherapie, den wir derzeit erleben. Diese Errungenschaft ebnete auch den Weg für die Isolierung von Genen, die an der Proliferation, Differenzierung und malignen Transformation von Stammzellen beteiligt sind. Wolframs Interesse galt nicht nur der Entwicklung von Vektoren, sondern umfasste auch Studien zur Steuerung der Stammzellproliferation und -differenzierung bei der normalen und malignen Hämatopoese. Mit mehr als 170 Artikeln ist Wolframs Beitrag zur Gentherapie und Hämatopoese außerordentlich.

Die „Wolfram-Ostertag-Lecture“ soll jedes zweite Jahr im Rahmen der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Gentherapie (DG-GT) stattfinden und primär durch Spenden ermöglicht werden. Wir beabsichtigen, nationale und internationale hochkarätige Wissenschaftler/innen als Sprecher/innen einzuladen, die sich mit neuen Innovationen in der Zell- und Gentherapie im Sinne von Wolframs weitsichtigen Vorstellungen befassen.

Die erste „Wolfram-Ostertag-Lecture“ wurde von Christopher Baum im September 2018 im Rahmen der DG-GT -Tagung in Freiburg gehalten. Christopher und seine Mitarbeiter haben maßgeblich zu den Erfolgen beigetragen, die die Gentherapie derzeit erzielt.

Für die Realisierung der „Wolfram-Ostertag-Lecture“ benötigen wir Eure Unterstützung in Form einer Spende, jeder Betrag ist willkommen. Herzlichen Dank schon jetzt dafür! Die „Wolfram-Ostertag-Lecture“ ist derzeit für einen Zeitraum von 3-5 Jahren gesichert, eine Verlängerung auf Basis des Spendenaufkommens würden wir natürlich sehr begrüßen.

Die DG-GT begrüßt diese Initiative und hat bereits ein Unterkonto für die „Wolfram-Ostertag-Lecture“ eingerichtet. Diese Spenden werden nur für die Durchführung der Lectures verwendet. Die DG-GT wird daraufhin Spendennachweise ausstellen.

Spenden sind jederzeit willkommen. Bitte die Spenden unter Angabe von Eurem Namen auf folgendes Konto überweisen:

DE98 6804 0007 0148 8022 01

Stichwort: Wolfram-Ostertag-Lecture

Herzlichen Dank und beste Grüße

Manuel Grez (im Namen der Initiative)

 

Dear Members, Friends and Colleagues,

On occasion of Wolfram Ostertag 80th birthday in December 2017 and to honor his memory, several colleagues have gotten together to initiate a lecture series to commemorate his commitment to science and the advancement of gene therapy.

Under Wolfram´s direction, his lab developed retroviral vectors for the genetic modification of hematopoietic and embryonic stem cells, thereby laying one of the foundations for its success we experience today. This achievement also paved the way for the isolation of genes involved in the proliferation, differentiation and malignant transformation of stem cells. Wolframs interest was not restricted to developing gene therapy tools, but also for developing and testing ideas related to directing stem cell proliferation and differentiation in development and cancer. With more than 170 papers, Wolframs contribution to the field of gene therapy and hematopoiesis is outstanding.

The "Wolfram Ostertag Lecture" will take place every two years during the annual meeting of the German Society for Gene Therapy (DG-GT) and will be made possible through donations. We intend to invite national and international scientists of the highest caliber as speakers to discuss new innovations in cell and gene therapy, in the spirit of Wolfram's far-sighted ideas.

The first "Wolfram Ostertag Lecture" was held by Christopher Baum in September 2018 during the DG-GT Meeting in Freiburg. Christopher and his colleagues have made seminal contributions to the success that gene therapy is currently experiencing.

For the realization of the "Wolfram Ostertag Lecture," we would appreciate your support in form of a donation. We thank you in advance for your contribution—any amount is welcome. The "Wolfram-Ostertag-Lecture" is currently planned for the next 3 to 5 years, but will be continued if funds permit.

The DG-GT welcomed our initiative and has set up a sub-account for the "Wolfram Ostertag Lecture". These donations will be used solely for purpose of funding the lectures. The DG-GT can issue donation certificates, if desired.

If you would like to contribute to this initiative, we kindly ask you transfer your donations to the following account:

DE98 6804 0007 0148 8022 01

Ref.: Wolfram-Ostertag-Lecture

Thank you for your support.

Best regards

Manuel Grez in representation of the initiative